Beschluss des Ministerrates vom 4 Mai 1937

Unter persönlicher Teilnahme von Mustafa Kemal und Generalfeldmarschall Fevzi Cakmak wurde in der Kabinettssitzung vom 04.05.1937 im Nachhinein der Beschluss zum Völkermord in Zentraldersim vom Ministerrat eingeholt.

 

BESCHLUSS DES MINISTERRATS ÜBER DIE EXEMPLARISCH ABSCHRECKENDE VERNICHTUNGSAKTION TUNCELIS IM JAHRE 1937

STRENG GEHEIM
4. Mai 1937

Mit der persönlichen Teilnahme Atatürks und des Generalfeldmarschalls am 04.05.1937 wurden die Protokolle über die Ereignisse in Tunceli genau untersucht und eingehend geprüft und der unten dokumentierte Beschluss gefasst:

 

1. Die gesammelten Streitkräfte haben mittels eines starken und äußerst wirkungsvollen offensiven Angriffs über Nazimiye, Kecigezen (Asagi Bor), Sin bis zur Grenze Karaoglan anzukommen.

2. Diesmal ist das aufständische Volk aus diesem Gebiet zu sammeln und in ein anderes Gebiet zu deportieren. Während dieser Zusammenlegungsaktion sind einerseits alle Waffen dort zu sammeln, andererseits die Festgenommenen mit der gleichen Intensität zu deportieren. Zum jetzigen Zeitpunkt sind seitens der Regierung alle Maßnahmen hinsichtlich der Deportation von 2000 Personen geschaffen worden.

ACHTUNG:
Wenn man sich nur mit Angriffsaktionen begnügen würde, würden die Aufstandsquellen für immer dort weiter existieren. Aus diesem Grunde sind alle, die eine Waffe benutzt haben und benutzten an Ort und Stelle bis zum Schluss in die Lage zu bringen, wo sie keinen Schaden mehr anrichten können. Die Dörfer sind gänzlich zu vernichten und ihre Einwohner zu deportieren.

 

VERMERKT:
Nach der Ankunft der Truppen aus Malatya und Ankara im Kriegsgebiet und der Übung und Erholung der Kriegstruppen auf dem Kriegsfeld, außerdem die Stationierung der Bataillonstruppe aus Diyarbakir in das Kriegsgebiet vergeht eine Woche, somit ist das geeignete Angriffsdatum der 12. Mai. Ohne Rücksicht auf die Kosten zu nehmen, muss versucht werden, so viele Menschen wie möglich von ihnen zu gewinnen, um sie für unsere Ziele zu benutzen.

 

Was bedeutet Tertele?

Die noch lebenden Überlebenden der Massaker in Dersim bezeichnen die Vorkommnisse von 1938 mit ‚Tertele’, den Tag, an dem die Welt unterging. Das Wort ‚Tertele’ ist mittlerweile in der Gesellschaft Dersims Teil des generationsübergreifenden Gedächtnisses geworden, das mittlerweile im Zusammenhang mit dem Genozid in Dersim gebräuchlich ist.