Haydar Dede

Haydar Dede, geb. in Yozgat

Haydar Dede leistete 1938 seinen Militärdienst in Dersim ab, obwohl er selber ein Alevit aus Yozgat war. Seine Enkelkinder haben Kontakt mit den Projektmitarbeitern aufgenommen. Dadurch kam dieses dreieinhalbstündige Interview zustande.

Haydar Dede präsentierte seinen Nachbarn über die Mitarbeiter des Projektes folgende Aussage: „Wisst Ihr, wer sie sind? Die sind aus Dersim, wo der türkische Staat sie getötet hat, weil sie den Armeniern geholfen haben.“

 

Baba Heyder, Yozğat de amo dina

Baba Heyderi eskeriya xo 1938 de Dêsım de kerda, halbıke o be xo ki Elewiyê Yozğatio. Tornê ey gurekaranê projey de kewti irtıbat. Saiya inu de no reportaj ame hurendi. Baba Heydero ke hona her çi ey viri dero, 3 sat u nêm qesey kerd. Emegdarê projey cirananê xo rê nia day naskerdene: “Qae, Dêsımo ke qır kerd, awa ke nine Hermeniyu rê wayirine kerda, ni uca raê”

Was bedeutet Tertele?

Die noch lebenden Überlebenden der Massaker in Dersim bezeichnen die Vorkommnisse von 1938 mit ‚Tertele’, den Tag, an dem die Welt unterging. Das Wort ‚Tertele’ ist mittlerweile in der Gesellschaft Dersims Teil des generationsübergreifenden Gedächtnisses geworden, das mittlerweile im Zusammenhang mit dem Genozid in Dersim gebräuchlich ist.