Agop Demir

Agop Demir, geb. im Jahr 1926 in Merxo (Dersim)

Agop Demir ist Dersim-Armenier; seine Familie flüchtete 1895 nach Dersim. Er hat 1938 Dersim-Tertele miterlebt. Er wurde für neun Jahre in den Westen der Türkei in die Verbannung geschickt. Im Jahr 1947 wanderte er von Dersim über Istanbul nach Paris aus, wo er heute noch lebt. Das Interview mit Agop Demir war das erste Interview des „Dersim 1937-38 Sözlü Tarih Projesi“

 

Agop Demir, 1926ine de Merxoê Mamekiye (Dêsım) de amo dina

Agop Demiro ke Hermeniyanê Dêsımi rao, çê xo terteleyê ke 1895 de amey meydan, cı ra remê, kewtê bextê Dêsımi. Tertelê 1938i ra tepia rusnê menfi (surgın), menfi ra ke cêrê ra, Merxo de ca biyê, hata 1947ine Dêsım de mendê. Paris de weşiya xo rameno. “Projê Dêsım 1937-38iê tarixê be qesey” de reportajo verên ey de vırajiya. Tewr zêde Zerfeti (Bıçıka Şiri) ra hes keno ke hona qeder be ara de weno.

Was bedeutet Tertele?

Die noch lebenden Überlebenden der Massaker in Dersim bezeichnen die Vorkommnisse von 1938 mit ‚Tertele’, den Tag, an dem die Welt unterging. Das Wort ‚Tertele’ ist mittlerweile in der Gesellschaft Dersims Teil des generationsübergreifenden Gedächtnisses geworden, das mittlerweile im Zusammenhang mit dem Genozid in Dersim gebräuchlich ist.